So lange sparen die Deutschen für den Urlaub

Ob am Mittelmeerstrand, beim Wandern in den Alpen oder zum Wellnessen in der Natur. Millionen Deutsche genießen dieser Tage wieder ihren „großen“ Jahresurlaub. Diesen zu finanzieren, erfordert für viele vorher allerdings Disziplin und Sparsamkeit: So legen 25% länger als ein halbes Jahr Geld für den Urlaub beiseite – weitere 33% immerhin noch bis zu sechs Monate lang, so eine Studie von comdirect.

Für viele Deutsche ist eine große Reise eben nicht selbstverständlich. Erschwert werde die Situation noch durch die anhaltenden Niedrigzinsen, die das Sparen schwierig mache, so die Bank.

Trotz Niedrigzinsen: Sparer bleiben risikoscheu

Weitere Zahlen aus der Umfrage:

  • 86% der Deutschen müssen für den Urlaub sparen: Nur ein kleiner Teil hat so viele freie Mittel, dass er für eine Reise nicht auf Rücklagen zurückgreifen muss.
  • Zu Hause bleiben wollen dennoch die wenigsten Bürger: Nur 28% fahren 2016 nicht in den Urlaub. Bei den Jüngeren zwischen 18 und 29 sind es sogar nur 18%.
  • Trotz Niedrigzinsen bleiben die Deutschen risikoscheu, wenn es ums Sparen geht. Damit bestätigt die Studie aktuelle Zahlen, etwa der Postbank. Die Top 10 der Geldanlagen führen laut comdirect aktuell Girokonto, Sparbuch und Tagesgeld an. Fonds und Aktien rangieren erst auf Platz neun und zehn – obwohl Experten schon lange darauf hinweisen, dass sich Wertpapiere besonders gut eignen, um den Niedrigzinsen zu trotzen: Renditen von fünf bis zehn Prozent im Jahr sind auf lange Sicht durchaus realistisch. Vorausgesetzt, man kann sein Geld langfristig investieren und Kursschwankungen ertragen, ist Aktiensparen für jeden Anlegertyp geeignet.