Kontaktlos bezahlen – in Sekundenschnelle

Immer häufiger sieht man sie an den Kassen von Supermärkten, Tankstellen oder Gastrobetrieben: glitzernde, nagelneue Terminals mit dem vom Smartphone bekannten Funkwellen-Symbol und dem Kürzel “NFC”.

Die Buchstabenkombination steht für “Near Field Communication” – eine digitale Technologie, die kontaktloses Bezahlen zum Beispiel mit girocard oder Kreditkarte ermöglicht. Und auch wenn die Deutschen generell am Bargeld hängen – die neuen digitalen Lösungen sind immer stärker im Kommen. Was zahlreiche Bankkunden gar nicht wissen: Sie haben die Karten mit dem Funksymbol sogar bereits im Portemonnaie. Denn nach und nach tauschen viele Banken alte Karte gegen neue, NFC-fähige aus.

Die Vorteile der neuen Technologie liegen auf der Hand: einfach die Karte an das Lesegerät am Terminal halten und schon können Sie Ihren Einkauf in Sekundenschnelle bargeldlos bezahlen. Bei Beträgen bis 25 Euro braucht es meist nicht einmal die Eingabe Ihrer PIN oder Ihre Unterschrift. Sie müssen Ihre Karte auch nicht aus der Hand geben. Und: Dank Kontoauszug oder Kreditkartenabrechnung behalten Sie den Überblick über Ihre Ausgaben.

So funktioniert NFC

Near Field Communication basiert auf Funktechnologie. Hält der Karteninhaber seine Bankkarte im Abstand von maximal vier Zentimeter vor das Terminal des Händlers, bestätigt dieses kurz darauf durch ein optisches oder akustisches Signal die Zahlung. So sehen Sie, dass alle Daten vollständig erfasst sind und die Bank den Bezahlvorgang autorisieren konnte. Die Karte kommuniziert dabei über den integrierten Chip und eine – nicht sichtbare – Antenne mit dem Terminal. Dabei greifen die gleichen Sicherheitsmechanismen wie beim herkömmlichen Bezahlen, also wenn Sie Ihre Bankkarte in den Kartenleser stecken. Weitere Details zur NFC-Technologie und zur Sicherheit beim Bezahlen finden Sie hier in unserem neuen Faltblatt zusammengefasst.