Kleines Geld mit großer Bedeutung – Teil 6: Finnland

Fotos: Münzhandelshaus Historia Hamburg

Bargeldloses Bezahlen wird weltweit immer beliebter. Die Deutschen hingegen ziehen Banknoten und Münzen weiterhin der Karten- und Handyzahlung vor. Ist ja auch viel interessanter, was sich auf Kleingeld entdecken lässt: seltene Tiere, berühmte Künstler oder royale Symbole schmücken die Euro-Münzen. In unserer Sommer-Serie erklären wir, welche Bedeutungen die Motive haben. Heute geht’s um die Münzen aus Finnland.

Was fällt einem als erstes ein, wenn man an das Land in Skandinavien denkt? Sauna! Mehr als zwei Millionen davon gibt es im ganzen Land, das ist im Schnitt fast eine pro Haushalt. Hat man sich dort erst einmal entspannt, ist der Kopf frei für weitere interessante finnische Traditionen und Symbole. Drei davon finden sich auf den nationalen Euro-Münzen.

Gold, das man essen kann

Auf dem 2-Euro-Stück sind Blätter und Frucht der Moltebeere abgebildet. Die himbeerähnliche Pflanze ist ein Wahrzeichen Lapplands. Sie wächst hauptsächlich in den Polarregionen Skandinaviens und Nordamerikas und steckt voller wertvoller Stoffe, weshalb sie auch als „Gold Lapplands“ bezeichnet wird. Verwendung finden die gelb-orangen Beeren nicht nur in der Küche, sondern auch für Heil- und Pflegemittel. In guten Jahren wachsen in finnischen Wäldern geschätzt 500 Millionen Kilo Wildbeeren (also fast 100 Kilo pro Einwohner!), die dank des Jedermannsrechts ernten darf, wer mag.

Von der Pflanzen- in die Tierwelt: Die 1-Euro-Münzen zeigen zwei fliegende Schwäne mit Seen im Hintergrund. Der Singschwan ist eines der sieben Natursymbole des Landes – neben Braunbär, Barsch, Marienkäfer, Maiglöckchen, Hänge-Birke und Granit. Die finnische Mythologie besagt, dass aus den sieben Eiern eines Singschwans die Welt entstanden sei. Umso unverständlicher, wie wenig die Finnen lange Ihren Nationalvogel schützten – so dass er Anfang bis Mitte des 20. Jahrhunderts in Finnland sogar fast ausgestorben war. Der Aufklärungsarbeit von Naturschutzbewegungen ist es zu verdanken, dass die Population heute wieder stabil ist. 6.000 bis 15.000 Schwäne leben aktuell in Finnland – je nachdem, welche Quelle man zugrunde legt. Platz genug haben die Wasservögel allemal: Die finnische Landschaft ist von mehr als 187.000 Seen geprägt. Zum Vergleich: Deutschland hat etwas mehr als 12.000 Seen.

Cent-Münzen sind bei Sammlern begehrt

Die 50- bis 1-Cent-Münzen tragen allesamt das Abbild eines Löwen. Der Löwe ziert auch das finnische Staatswappen und geht auf das Königsgeschlecht der Folkunger zurück. Er verkörpert – so kennt man es aus der Mythologie – Stärke und Tapferkeit.

Übrigens: In den ersten Jahren nach Einführung des Euro waren finnische 1- und 2-Cent-Münzen kostbare Sammlerstücke. Warum? Die Finnen runden nahezu alle Preise auf 5-Cent-Beträge, weshalb die Regierung anfangs kaum kleinere Münzen ausgab. Mittlerweile allerdings sind ausreichend davon im Umlauf.