Alte DM-Noten und Münzen – eine Schatzsuche, die sich lohnen kann

Ob bei einer Erbschaft, einer Wohnungsauflösung oder mitten im Umzug: Immer wieder mal stoßen Menschen hierzulande noch auf alte D-Mark-Bestände.

Von unseren einstigen auf Mark und Pfennig lautenden Geldstücken waren im Jahr 2000 Münzen im Wert von rund 16 Milliarden DM im Umlauf. Mehr als 40%, oder 6,7 Milliarden DM, sind noch nicht eingetauscht. Sie schlummern in Schatullen und Alben oder haben als Souvenir von Touristen den Weg ins Ausland gefunden. Viele dürften auch verloren gegangen sein. DM-Scheine hingegen wurden zu über 97 Prozent eingelöst – 5,95 von damals 262 Milliarden DM stehen noch aus.

Sollten Sie ein paar Scheine oder Münzen finden, freuen Sie sich! Denn veraltet heißt nicht wertlos: Sie können alte DM-Scheine und -Münzen in den Filialen der Deutschen Bundesbank kostenfrei in Euro tauschen. Und dies unbegrenzt und ohne Verluste: Sie erhalten den offiziellen Kurs von 1 Euro gleich 1,95583 DM, der auch bei der Euro-Einführung als Bargeld 2001 galt.

Mancher alte Fünfer ist heute 1.000 Euro wert

Dies gilt auch für ältere DM-Noten aus den 1950ern/60ern. Allerdings: Schauen Sie sich die Scheine genau an, bevor Sie sie abgeben: Einige alte Geldscheine aus der jungen Bundesrepublik sind heute begehrte Sammelobjekte, umso mehr, wenn sie gut erhalten sind (“druckfrisch”). Auch so manche frühe Fünf-Mark-Gedenkmünzen aus den 1950ern stehen bei Sammlern hoch im Kurs. Der erste “Gedenk-Fünfer” erschien 1953 anlässlich des 100. Geburtstages des Germanischen Museums Nürnberg. Er wird heute im Internet für 1.000 Euro und mehr angeboten. Die zwei Jahre später aufgelegte Münze zum 300. Geburtstag von Ludwig Wilhelm Markgraf von Baden kostet rund 600 Euro.

Eine Internet-Recherche lohnt also auf jeden Fall. Wenn Sie vermuten, ein Schätzchen gefunden zu haben, bieten Sie es lieber einem Fachhändler an, anstatt es bei der Bundesbank zum Nennwert einzutauschen.

Und noch ein Tipp: Manche Fünf- und Zehnmark-Stücke sind so häufig aufgelegt worden, dass sie nicht nennenswert im Wert steigen. Wenn es allerdings Exemplare aus Silber sind, sollten Sie dessen Kurs im Blick behalten: Bei einem Preis von mehr als 40 Eurocent pro Gramm Silber kann es sich lohnen, diese Münzen zum Einschmelzen abzugeben.