Euro-Goldmünzen als Geldanlage

Wussten Sie, dass es deutsche Euro-Goldmünzen gibt? Internationale Goldmünzen, wie Krügerrand oder auch Maple Leaf, kennen Sie vielleicht bereits. Seit 2002 gibt auch die Bundesregierung regelmäßig 100-, 20- und seit diesem Jahr auch als 50-Euro-Goldmünzen heraus.

Obwohl sie als gesetzliches Zahlungsmittel gelten, kommen sie nicht wirklich in Umlauf, sondern landen meist in den Alben von Sammlern. Der Grund: Ihr Ausgabepreis liegt um ein Vielfaches über dem Nennwert. Für die diesjährige 100-Euro-Goldmünze, die am 2. Oktober ausgegeben werden soll, wird beispielsweise ein Preis von 640,85 Euro veranschlagt.

Eine der weltweit bekanntesten Goldmünzen: der kanadische “Maple Leaf”. Seine Vorderseite ziert ein Konferei der Queen, da Kanada zum Commonwealth gehört. Die Euro-Goldmünzen sind – noch – weit weniger berühmt.

Neben Sammlern könnten sich jedoch auch Anleger, die auf einen steigenden Goldpreis setzen, für die 100-Euro-Goldmünzen interessieren. Beachten müssen sie dabei gleichwohl, dass sie beim Kauf einer Münze einen Aufschlag auf den Goldpreis zahlen. Dieser fällt besonders bei den 20-Euro-Goldmünzen (1/8 Unze Feingold) ins Gewicht. Generell gilt bei Münzgold: Kleine Stücke sind in der Regel teurer als große.

Warum Gold immer nur eine Beimischung sein kann

Um hier bei einem Wiederverkauf einen Gewinn zu erzielen, muss der Goldpreis schon sehr deutlich ansteigen. Interessant für Sammler wie Anleger: Nach einer Haltefrist von mindestens einem Jahr sind Veräußerungsgewinne beim Verkauf von Goldmünzen grundsätzlich steuerfrei.

Wichtig: Beim Gold kann man nicht von einer stabilen Wertentwicklung ausgehen. 2016 hat sich der Goldpreis zwar sehr gut entwickelt: Im Jahresverlauf kam das Edelmetall auf einen stattlichen Wertzuwachs von rund elf Prozent. Generell schwankt sein Kurs jedoch stark. Obendrein wirft Gold – im Gegensatz zu klassischen Geldanlagen – keine regelmäßigen Erträge in Form von Zinsen oder Dividenden ab. Daher gilt generell, ob mit Blick auf Münzen oder Barren, dass Gold immer nur eine Beimischung im Portfolio sein sollte. Egal, wie schön die Goldstücke auch glänzen mögen.