Kein Bargeld – kein Problem!

paydirekt startet Peer-to-Peer-Service

Ab sofort bieten deutsche Banken den Nutzern ihres paydirekt-Services eine neue Funktion, mit der sie untereinander einfach, schnell und sicher Zahlungen tätigen können – von Smartphone zu Smartphone.

Seit bald zwei Jahren können Sie als Kunde deutscher Banken und Sparkassen mit dem Bezahlsystem paydirekt schnell und sicher online einkaufen. Nach Registrierung haben Sie die Möglichkeit, bei mehr als 1.000 Online-Shops zu bezahlen. Das Geld wandert ohne Verzögerung von Girokonto zu Girokonto. So erhält der Händler sofort eine Zahlungsbestätigung, und die bestellten Ware kann direkt versandt werden.

Nun hat paydirekt seine Funktionen um “Peer-to-Peer”-Payment (P2P) erweitert – also um das Bezahlen direkt zwischen Usern. Die Funktion wird zunächst für die Kunden der Commerzbank, comdirect, Deutsche Bank, Hypovereinsbank, der Oldenburgischen Landesbank und der Postbank sowie schrittweise für die Kunden der genossenschaftlichen Finanzgruppe freigeschaltet. So können Geldbeträge von Smartphone zu Smartphone verschickt werden.

Empfänger muss nicht einmal bei paydirekt angemeldet sein 

Sie wollen zum Beispiel die Restaurantrechnung teilen, aber haben kein Bargeld dabei? Das ist fortan kein Problem mehr: Mit nur ein paar Klicks können Sie Ihren Anteil gegenüber Ihren Freunden sofort und sicher begleichen. Dann benötigen Sie nur noch die Handynummer oder E-Mail-Adresse des Empfängers – fertig! Das Praktische: Dieser muss weder bei paydirekt angemeldet, noch Kunde der teilnehmenden Banken sein. Er muss lediglich die App auf seinem Smartphone installieren und über ein Girokonto verfügen.  Der Dienst funktioniert auf iOS und Android.

Nach der Zahlungsbenachrichtigung per SMS oder E-Mail kann der Empfänger den Betrag dann innerhalb von zehn Tagen abrufen. Sollte er dies nicht tun, wird Ihnen das Geld natürlich auch nicht abgebucht, sondern der Transfer storniert. Praktischer Gimmick: Statt den Betreff beim Überweisen einzutippen, wählen Sie einfach eines der zur Auswahl stehenden Emojis: einen Burger für Ihren Anteil vom gemeinsamen Business Lunch, einen Fußball, wenn er die Bundesliga-Tickets vorgestreckt hat.

P2P-Payment ist genauso sicher wie "normales" Online-Shopping

Das Bezahlen unter Freunden und Bekannten ist hier genauso sicher wie das “normale” Online-Shopping: Sie bestätigen den Geldtransfer per Fingerabdruck oder TAN, und auch die die Datenübermittlung erfolgt verschlüsselt.  

Im Moment befindet sich die neue Funktion von paydirekt noch in der Probephase, nach und nach werden aber immer mehr Banken sie anbieten. Während dieser „LITE“-Phase haben Sie als Nutzer keinerlei Nachteile, sämtliche Zahlvorgänge sind vollständig geschützt. Durch regelmäßige Updates wird sichergestellt, dass Sie immer auf die neuesten Funktionen und Informationen zugreifen können. Sollten Probleme oder Fragen auftauchen, können Sie jederzeit unter klickenstattkleingeld@paydirekt.de Rat und Hilfe erhalten. Und nicht nur das: Auch Verbesserungsvorschläge von Ihnen als User sind willkommen.

Der wichtigste Hinweis zum Schluss: Die neue Bezahlfunktion ist ebenso wie die bisherige paydirekt-Nutzung kostenlos und genauso sicher. Sicherheitsbedenken müssen paydirekt-Nutzer ohnehin nicht haben: Der Dienst arbeitet ausschließlich mit geprüften Händlern zusammen und verschlüsselt alle Kundendaten. Diese können weder von Dritten eingesehen werden noch für den Zugriff auf andere Konten genutzt werden. Die FAQs zum Thema Sicherheit finden Sie auf der paydirekt-Website.