DAX im Höhenflug – jetzt noch einsteigen?

12.800 Punkte – so hoch wie vergangene Woche stand der deutsche Aktienindex DAX noch nie. Sparer fragen sich nun: Lohnt sich ein Einstieg angesichts historischer Rekordstände noch? Und Aktienbesitzer grübeln: Soll man jetzt verkaufen?

Die Schwierigkeit in der aktuellen Niedrigzinsphase: Es gibt wenig Alternativen. Immobilien sind gefragt, aber für viele Anleger zu teuer. Sparbuch und festverzinsliche Wertpapiere bringen kaum Rendite, und aufgrund der Inflation kommt es womöglich gar zu einem Vermögensverlust. Für Anleger, die etwas Langfristiges suchen, kommen daher weiterhin vor allem Aktien und Aktienfonds in Frage.

Allerdings braucht man an den Börsen Geduld: Erfahrungen zeigen zwar, dass das Verlustrisiko bei einer breit gestreuten Aktienanlage gering ist, allerdings nur, wenn man mindestens fünf Jahre auf sein Geld verzichten kann. Bei kürzeren Zeiträumen sind die Verlustrisiken aufgrund der schwankenden Kurse zu hoch. Wer am Ball bleibt, der gewinnt hingegen: So hat sich der DAX seit 1987 von 1.000 Punkten bis heute mehr als verzwölffacht. Wer vor 30 Jahren also umgerechnet 10.000 Euro eingesetzt hat, der würde heute über rund 120.000 Euro (ohne Berücksichtigung der Inflation) verfügen.

Verlassen Sie sich nicht allein auf Aktienanlagen

Vergangene Erfolge sind natürlich keine Garantie für zukünftige Entwicklungen, doch eine langfristige Aktienanlage ist (neben der Beteiligung an realen Unternehmenswerten) oftmals profitabel. Und das nicht nur wegen der Kursgewinne: Die durchschnittliche Dividendenrendite im DAX liegt zurzeit bei etwa drei Prozent. In diesem Jahr zahlen die 30 DAX-Firmen so viel Dividende wie nie zuvor.

Bei einem durchschnittlichen Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 14 sind die DAX-Papiere zudem – trotz der Kurssteigerungen – weiterhin zu angemessenen Beträgen zu erwerben. Das KGV ist eine ökonomische Kennzahl zur Beurteilung von Aktien: Hierbei wird ihr Kurs in Relation gesetzt zum aktuellen beziehungsweise erwarteten Gewinn je Aktie. In den vergangenen 30 Jahren lag das KGV der DAX-Werte im Schnitt bei 19, hat boerse.de ausgerechnet.

Trotz guter Aussichten sollten Sie Aktien-Investments klug planen. Wichtig sind einige Grundregeln: Streuen Sie das Risiko, indem Sie auf verschiedene Aktien aus verschiedenen Branchen setzen. Außerdem bedarf es einer laufenden Kontrolle des Depots, um es gegebenenfalls an aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen anzupassen. Wer das nicht möchte, sollte zu Aktienfonds oder ETFs greifen. ETFs sind eine besondere Art von Fonds, die einen Index abbilden.

Kein Sparer sollte sich zudem allein auf Aktienanlagen verlassen, sondern stets ausreichend freies Kapital haben. Das senkt das Risiko, dass der unglückliche Fall eintritt, ausgerechnet gerade dann verkaufen zu müssen, wenn die Kurse einmal im Keller sind.