Die Deutschen bleiben sparsam – trotz Niedrigzinspolitik

Der Nullzins-Politik der EZB zum Trotz: Die Konsumbereitschaft der Deutschen sinkt. Die Mehrheit der Bundesbürger spart ihr Geld lieber, als es auszugeben – so eine Studie der norisbank
Trotz des Anreizes niedriger (Kredit)zinsen ist die Zahl derer, die aus ihrer Sicht viel ausgegeben haben, von 50 Prozent in 2014 auf 35 Prozent im Jahr 2016 zurückgegangen. Der Zweijahres-Vergleich ergibt sich daraus, dass die letzte Befragung der Bank entsprechend lang zurückliegt. 

Größere Anschaffungen wie Haus-, Wohnungs- oder Autokäufen tätigten laut den  Zahlen 2014 noch fast 26 Prozent der Deutschen, 2016 waren es nur noch knapp 21 Prozent. Heißt: Die Nullzinspolitik (und damit die Verfügbarkeit von günstigem Geld) scheint sich zumindest auf den deutschen Verbraucher nur geringfügig auszuwirken, so das Fazit der norisbank: Anstatt mehr zu konsumieren, also mehr Geld auszugeben, spart er zunehmend.

Beim Blick in die Zukunft sind sich die Deutschen einig: Sparen ist auch für 2017 der finanzielle Vorsatz Nummer Eins, obwohl weiterhin Zinsflaute herrscht. Hatten 42 Prozent diesen Plan bereits für das Jahr 2015 gefasst, ist der Anteil nun mit Blick auf 2017 auf 51 Prozent gestiegen.

Sparen? Ja, aber richtig 

Soweit, so gut: Sparen ist sinnvoll, zum Beispiel mit Blick auf die Altersvorsorge, welche die staatlichen Systeme immer weniger leisten können. Allerdings legen viele Deutschen ihr Geld wenig vorausschauend an. Wer es auf dem Girokonto oder auf dem Sparbuch liegen gelassen hat, wurde in den vergangenen Jahren bitter enttäuscht. Die Inflation mit einberechnet, verloren viele real sogar Geld. Der Bankenverband rät daher: Verlassen Sie sich nicht nur auf Zinsen als Einnahmequelle. 

Gerade Aktien und Aktienfonds haben in den letzten Jahrzehnten hohe Erträge erwirtschaftet. Eine Erklärung: Unternehmensgewinne hängen nicht so stark von der Politik ab wie Zinsen. Auch wenn es Schwankungen gibt, waren beispielsweise die Gewinne der DAX-Unternehmen im Schnitt in den letzten Jahrzehnten eher stabil – mit Trend nach oben. Entsprechend stark sind Aktienkurse und Dividenden gestiegen. Wenn schon sparen, dann also richtig! Was es bei der Aktien-Auswahl zu beachten gilt, lesen Sie in unserem aktuellen Ratgeber zum „Tag der Aktie”.