Sicher mit der Kreditkarte im Urlaub

Bequemer geht es eigentlich kaum: Man geht im Urlaub essen und zückt einfach die Kreditkarte. Keine Suche nach den passenden ausländischen Münzen im Geldbeutel. Und kein ständiges Suchen nach einem Geldautomaten, um flüssig zu bleiben. Trotzdem zückt nur jeder zweite Deutsche im Urlaub die Kreditkarte, so eine Umfrage der Deutschen Bank. Das Hauptgrund: Angst, dass das Plastikgeld nicht sicher ist und man einem Kartenbetrüger auf den Leim geht. Tipps, wie Sie sich schützen, finden Sie hier:

1)  Kreditkarten als Zahlungsmittel im Urlaub – ja oder nein?

Kreditkarten sind im Grunde ein sicheres Zahlungsmittel auf Reisen, allein weil man nicht so viel Bargeld mitnehmen muss. Allerdings sollte man einige Regeln beachten, um sich vor Kartenbetrug zu schützen. Lassen Sie Ihre Karte niemals aus den Augen! Auch nicht, wenn der Kellner im Lokal zum Beispiel Ihre Karte mitnehmen möchte, weil er kein tragbares Lesegerät hat. Folgen Sie ihm zur Theke. Und: Auf keinen Fall sollten Sie eine Blanko-Unterschrift leisten, sondern immer darauf achten, dass der Rechnungsbetrag vor der Unterzeichnung eingetragen wurde.

2) Bewahren Sie Kreditkartenbelege aus dem Urlaub auf

So können Sie sich später mit der Monatsabrechnung vergleichen. Setzen Sie sich bei Unstimmigkeiten sofort mit Ihrer Bank in Verbindung und reklamieren Sie die entsprechenden Beträge. Denn anders als bei einer Lastschrift haben Sie bei einer Kreditkartenabbuchung nicht die Möglichkeit, die Belastung einfach zu widerrufen.

3) Was mache ich bei Verlust oder Diebstahl meiner Kreditkarte?

Notieren Sie sich vor der Reise unbedingt Ihre Kartennummer und die Notrufnummer Ihrer Kartengesellschaft. Meist steht die übrigens direkt auf der Karte. Bewahren Sie beides getrennt von Ihrer Karte auf. Dann können Sie bei Verlust oder Diebstahl sofort reagieren.